Deutsch English Español Français ???????
ÜBER UNS ANGEBOTE ARCHIV Stellenangebote KONTAKT
Brecher und BrecheranlagenSiebanlagenFörderbänderKomplettanlagenSortieranlagenMotoren und Getriebesonstige Maschinen
Kategorie:     Hersteller: 
Referenznummer:  Volltextsuche:

Übersicht drucken
Hersteller Typ Spezifikation für weitere Bilder
bitte auf das Bild klicken
 HAVER&BOECKERAbsackanlage 1L (DE) sonstige sonst. Maschinen und Aggregate




1 StĂĽck Absackanlage
Hersteller: Haver&Boecker
für Sackgrößen von 10, 25, 50 kg
Typ:1L (DE)
Baujahr: 1992/2005
Betriebsspannung: 380V 50Hz
Steuerspannung: 24VDC
Druckluft: 5-6 bar

inlusive
-Elektroschaltanlage
-Betriebsanleitung
-Abzugsförderband


Aufbau und Wirkungsweise
1.0 Beschreibung der Pneumatik

1.1 Allgemein
Die Ventilsack-Packmaschine ist mit einer elektro-pneumatischen Steuerung ausgerĂĽstet.
Sie besteht aus Ventilen für die Betätigung und Verriegelung der Zylinder
und den pneumatischen Zeitstufen.

1.2 Start
Bei Betrieb der Ventilsack-Packmaschine steht der Hauptschalter "EIN-AUS" in der
Stellung "EIN", die Taste "Steuerung EIN" ist betätigt und der Schalter für die
Restentleerung der Druckkammer steht in der Stellung "AUS".
(Restentleerung wird nur dann eingebaut, wenn verschiedene Materialien mit einer
Ventilsack -Packmaschine verpackt werden.
Durch Betätigen des Schalters "Füllung EIN" erhalten die Impulsventile Steuerluft, die folgende Funktionen auslöst:
- der Druckluftzylinder (I) fahrt ganz aus
- der Druckluftzylinder (4 Schere) fahrt ganz aus
- die BelĂĽftungsventile geben Durchgang und belĂĽften Druckkammer, FĂĽlltopfund
MundstĂĽck
- das Kegelventil ist geschlossen und dichtet die Druckkammer ab.

1.2.1 Grobstrom-Ende
Bei Erreichen von Grobstrom-Ende (nach Art des Verpackungsmaterials unterschiedlich)
fährt der Zylinder (4) in die Mittelstellung und die Grobstromluft schaltet ab,
während Feinstromluft weiter bläst.

1.2.3 Feinstrom-Ende
Bei Erreichen von Feinstrom-Ende (FĂĽllungsende) fahrt der Arbeitskolben des
Druckluftzylinders (4) ganz ein. Die Füllungsöffnung ist geschlossen.
Das Ventil fĂĽr die FeinstrombelĂĽftung bekommt keinen Durchgang mehr.
Die Feinstromluft wird abgeschaltet.
Ist eine Zwischenbauklappe angebaut, öffnet sie sich.
Die Druckkammer wird entlĂĽftet ca. 1 Sek.
Die Zwischenbauklappe schlieĂźt wieder.
Gleichzeitig öffnet der Kegel wieder den Materialstrom zur Druckkammer.
Über einen Materialstandanzeiger gesteuert, öffnet der Kegel das Packsilo
damit Material nachströmen kann.
Inzwischen wird der Kolben des Druckluftzylinders (1) eingefahren und gibt
den Sack frei.

1.3 Einstellungen

1.3.1 Einstellung des Voll- und Feinstromventils
Wenn der Kolben des Dreistellungszylinders eingefahren ist, muss die Schere
den vollen FĂĽllquerschnitt freigeben.
Die Öffnung des Feinstromquerschnittes kann an der Rändelschraube (W) am
Dreistellungszylinder (4) eingestellt werden.

1.3.2 Einstellen der zeitlichen Größen
Die zeitliche Dauer fĂĽr das Ein- und Ausfahren der Druckluftzylinderkolben
kann an den vorgeschalteten DrosselrĂĽckschlagventilen eingestellt werden.
Je nach Bauart der DrosselrĂĽckschlagventile wird das Einstellen ĂĽber eine
Schraube oder eine Rändelschraube vorgenommen.
1.3.3 Verändern der Hubgeschwindigkeit mittels Stellschraube
Mittels Schraubendreher kann an der mit x gekennzeichneten Stellschraube die
Hubgeschwindigkeit eingestellt werden
Hereindrehen = langsamerer Hub
Herausdrehen = schnellerer Hub

1.3.4 Verändern der Hubgeschwindigkeit mittels Rändelschraube
Mittels Rändelschraube (Y) kann die Hubgeschwindigkeit
eingestellt werden:
Hereindrehen = langsamerer Hub
Herausdrehen = schnellerer Hub

1.3.5 Einstellung der Endlagendämpfung bei Zylindern
An den Zylindern ist die Endlagendämpfung mit Hilfe einer
Innen Sechskant-, Zylinder- oder einer 6kt-Schraube einstellbar (je
nach Bauart)

1.3.6 Einstellung FĂĽllrohr ausblasen

Zur Einstellung Füllrohr ausblasen wird eine Drossel mit Rändelmutter
verwendet.
Durch Drehen der Rändelmutter (Z) kann die Luft eingestellt werden.

1.3.7 Einstellung Mund- und KlemmstĂĽck-, sowie FĂĽlltopfbelĂĽftung
Zur Einstellung der MundstĂĽck-, KlemmstĂĽck- und der FĂĽlltopfbelĂĽftung wird
eine Drossel mit Rändelmutter verwendet.
Durch Drehen der Rändelmutter kann die Belüftung eingestellt werden.

1.4 Sicherheitseinrichtungen (Pneumatik)
1.4.1 NOT-AUS
Ist das Ventil "NOT-AUS" betätigt, so kann die Ventilsack-Packmaschine nicht gestartet
werden. Wird dasselbe Ventil während der Füllung betätigt, so geht die Steuerung in die
Stellung "Füllungsende" und nach der Sackhalterverzögerung in die Grundstellung zurück.

1.4.2 Absperrhahn fĂĽr die Druckluftzufuhr
Bei allen Ventilsack -Packmaschinen wird fĂĽr die Druckluftzufuhr ein abschlieĂźbarer
Absperrhahn eingebaut.
Dadurch kann bei Reparatur- und Wartungseinheiten ein willkĂĽrliches Wiedereinschalten
der Ventilsack-Packmaschine verhindert werden.

1.4.3 Druckwächter
Der Druckwächter überwacht die vorhandene Druckluft an der
Ventilsack-Packmaschine. Sobald der eingestellte Wert ĂĽber- oder
unterschritten wird, schaltet die Steuerung sofort aus (Störmeldung).
Die Einstellung der Werte zeigt folgendes Schema:

1.4.4 Absperrventil im Zylinder
Bei heb- und senkbaren Absaughauben wird in den Zylinder ein Absperrventil
(entsperrbares Rückschlagventil) eingebaut. Dadurch wird bei plötzlichem Druckabfall
verhindert, dass sich die Absaughaube schlagartig absenken kann.



Unterlagen:

Schnitt und Ansicht (PDF, 33,53 Kb)
Zeichnung (PDF, 30,07 Kb)
Funktion (PDF, 96,04 Kb)
Beschreibung (PDF, 19,33 Kb)

Preis: vs Euro (die Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer)Anfrage senden

Referenznummer: 4041

Bilder: 5 
HAVER&BOECKER-Absackanlage 1L (DE)-sonst. Maschinen und Aggregate  : sonstige  

Anfrage senden | Link  printerimage
  Seite   1  
 
ÜBER UNS   ANGEBOTE   ARCHIV   KONTAKT     Impressum/Datenschutzerklärung